Umsetzung und Programmierung

 

Eine einfache Firmenhomepage lässt sich meist als statische Webseite (ohne Redaktionssystem) in HTML umsetzen. HTML (Hypertext Markup Language) bezeichnet dabei das Grundgerüst der Webseite. Auf dieser Struktur bauen die weiteren Elemente einer Webseite (Bilder, Animationen, dynamische Inhalte, etc.) auf. Diese können bei Bedarf in die Seite integriert werden - sollten aber nicht überhand nehmen, das sonst die Seite überladen wird - was sich auch auf die Ladezeiten auswirkt.

Ein CMS (Content-Management-System) - also Redaktionssystem wie z.B. Typo3 oder Wordpress - wird dann eingesetzt, wenn sich Inhalte oft ändern und diese vom Kunden gepflegt werden wollen. (dynamische Webseite). Dies bedeutet immer Mehraufwand im Vergleich zu einer statischen Webseite, da das Aussehen und die gewünschten Funktionen der Webseite dem Redaktionssystem angepasst werden müssen.

Animationen und Multimedia

 

Um eine Webseite emotionaler zu gestalten, werden oft Animationen auf der Webseite integriert. Diese sollten jedoch mit Vorsicht verwendet werden, da diese vom eigentlichen Inhalt ablenken. Da die Verwendung von Flash (Zusatzprogramm für komplexe Interaktionen und Animationen) auf mobilen Endgeräten (wie Iphones und Ipads) auf lange Sicht nicht mehr unterstützt wird, müssen die Animation mit einer anderen Technik umgesetzt werden.

Dabei wird meist auf JavaScript zurück gegriffen - oft basierend auf der jQuery. Damit lassen sich einfache Bewegungen und Interaktionen bewerkstelligen - eingesetzt bei Bilder-Galerien oder Foto-Slideshows ("Slidern").

Auch die Einbindung von Videos und Musik lässt sich mittlerweile ohne zusätzliche Programme in einer Webseite integrieren (seit dem HTML5 Webstandard).

Bei komplexen Animationen und Interaktionen kann weiterhin auf die Flash Technologie zurückgegriffen werden. Auf den meisten PCs und Notebooks ist dieses Plugin vorhanden.